"Billighunde"

Zurück zum Menü

 

Leider findet man sie immer wieder: Die Billiganbieter aus Tschechien, Holland, Ungarn usw. , bei denen man den Chihuahua mit Papieren bereits für 500Eu bekommt, während die deutschen Züchter, mit wenigen Ausnahmen, ca 1000Eu und mehr für solch ein Tier nehmen.

Woher kommen diese Preisunterschiede? Wenn man sich alleine anschaut, wie diese Billiganbieter die Tiere meist halten, dann hat man die Antwort sehr schnell gefunden. Halten sich seriöse Züchter an die strengen Auflagen der Zuchtverbände und Tierschutzvereine und werden die Tiere auch vorschriftsmäßig gehalten, kommen einige Kosten zusammen und es ist dann in der Regel auch nicht mehr so einfach möglich, die Tiere zu diesen Billigpreisen abzugeben. Aber man findet immer wieder Züchter, die sich bei weitem nicht an diese Auflagen halten. Die Haltung der Tiere ist dort oft mehr als erbärmlich. Die Welpen werden in Massen "produziert" und zu Schleuderpreisen verschachert, um möglichst schnell wieder Platz für neue Welpen zu haben und neu "produzieren" zu können. So ist selbst bei diesen Billigpreisen die Gewinnspanne enorm. Aber das ist nicht der einzige Grund, weshalb die Welpen dort so schnell wie möglich weg müssen. Sie kosten auch jeden Tag. Für den Tierarzt wird zwar nichts ausgegeben, da die Gesundheit der Tiere vollkommen egal ist, aber man hat ja Futterkosten. Und man muß die Tiere ja soweit füttern, daß sie noch so lange überleben, um noch Geld einzubringen. Und dann ist da noch die Sache mit den Krankheiten: Die Welpen sind oft so krank, daß sie kurz nach dem Verkauf schon eingehen. Werden die Welpen also nicht schnell genug verschleudert, gehen sie vorher ein und bringen auch nichts mehr in die Kasse. Also ganz schnell weg damit.

Hier vorab ein kleines Beispiel bezüglich der Haltungsbedingungen in solchen Massentierzuchten:

Wir haben das ganze Thema nun in zwei Bereiche aufgeteilt:

 

 

"Warum sind Chihuahuas so teuer?"           "Billighunde"

 

 

 

Warum sind Chihuahuas so teuer?   

 

Wir werden immer wieder gefragt, warum diese Hunde denn so teuer sind, ob das denn nicht billiger geht und in vielen Fällen wurden wir wegen unseren Preisen auch beschimpft. Das wäre doch so eine Unverschämtheit für einen Welpen mehr als 300Eu zu nehmen, für das Geld bekäme man ja schon einen Kleinwagen. Wir bekamen auch immer wieder Anfragen, ob wir die Welpen denn nicht verschenken würden.

Daß diese Hunderasse so teuer ist, hat schon seine Gründe:

 

Dies war nur eine grobe Liste der Kosten, die auf einen seriösen Züchter zukommen. Dazu kommt noch ganz viel Kleinkram wie z.B. Spielzeug, Decken und Körbchen, die ausgewechselt werden müssen, wenn sie verschlissen sind, Leckerchen für zwischendurch, Leinen und Halsbänder halten auch nicht ewig. Die genzen Körbchen und Decken müssen auch regelmäßig gewaschen werden. Das verbaucht auch eine ganze Menge an Putz- und Waschmittel. Auch die Hunde brauchen zwischendurch ein Bad usw..

Die Preise dieser Tiere haben also schon ihren Grund. Wenn man bei diesen ganzen Umkosten Anbieter sieht, die ihre Tiere für 200-500Eu anbieten, wird man schon recht stutzig denn rein rechnerisch kann das schon etwas nicht stimmen. Selbst wenn man sagt, man möchte mit den Tieren nichts verdienen, so ist wohl kaum jemand so gut betucht, daß er nicht wenigsten einen kleinen Teil, von dem, was man in das Tier inverstier hat bekommen möchte. mehrere hundet Euro auf einen Welpen draufzahlen, das kann sich wohl wirklich keiner leisten.  

 

 

Zurück zum Menü

"Billighunde"

Immer wieder findet man Anbieter aus Tschechien, Ungarn, Holland und leider auch aus Deutschland, die Hunde unter erbärmlichen Bedingungen halten und mit wenig Aufwand das große Geld machen wollen. Chihuahuawelpen werden dort zu Billigpreisen angeboten. Leider wird dort aber oft nicht viel in die Tiere investiert. Die Tiere sollen einfach nur einen Reingewinn bringen. Das heißt viele Hunde sind zusammengepfercht in Käfigen und Zwingern, erhalten keine Pflege, alles ist einfach nur verdreckt, jegliche tierärztliche Behandlung fehlt und weder die Elterntiere noch die Welpen werden geimpft oder entwurmt (oft werden die Impfpässe selbst unterschrieben). Gibt es Komplikationen mit der Hündin bei der Geburt oder kann man mit einem Tier aus diversen Gründen nicht züchten, wird es einfach erschlagen und in manchen Fällen einfach liegen gelassen. Das gleiche mit Welpen, die eingegangen sind.

Die Hunde dort aus Mitleid mituzunehmen bringt rein gar nichts! Das erworbene Tier ist meistens auch so krank, daß es nach wenigen Tagen eingeht. Jeder Kauf eines Welpen bei solchen Züchtern oder Händlern fördert diese Tierfabriken! Solange es jemanden gibt, der die Tiere kauft, machen diese Tierquäler weiter!

Billighunde aus Massentierzuchten wachsen meist so auf:

leider sind solche Bilder immernoch Realität!

                                               Zurück zum Menü